Wohngebiete

Bieblacher Hang

Die variantenreiche Wohnbebauung zeigt auf einzigartige Weise die Entwicklung des Wohnungsbaus in der DDR von den 50er bis in die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Das Wohngebiet ist in seiner ursprünglichen Gestaltung nahezu unverändert erhalten geblieben. Seit 1998 steht der Bieblacher Hang als bauliche Gesamtanlage einschließlich aller Park- und Grünflächen unter Denkmalschutz.

Blick auf den Bieblacher Hang
A.-S.-Makarenko-Straße
Berliner Straße
Bieblacher Straße
Dr.-Theodor-Neubauer-Straße
Erich-Weinert-Straße
 
 

Wohnplus

  • Einkaufsmärkte (z.B. Rewe, Netto und Lidl); Gaststätte „Grüne Mulde”
  • Asklepios MVZ Mitteldeutschland; Apotheken und Arztpraxen;
  • Kita „Kinderkiste” und „Sausewind”; Grundschule „Am Bieblacher Hang“; Staatliche Regelschule 12; Staatliche berufsbildende Schule Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik
  • südlich der BAB 4, Buslinie 24 und Stadtbahnlinie 3

Stadtmitte Nord

Die Berliner Straße ist mit 2,4 km eine der längsten Straßen Geras. Sie verbindet die nördliche Stadteinfahrt in Tinz mit dem Stadtzentrum. Auf ihrer gesamten Länge wird sie von der Straßenbahn befahren, so dass die Anbindung von einer der fünf Haltestellen an das Stadtzentrum optimal ist. Durch die vielen Bäume, welche die Straße über weite Strecken säumen, wirkt sie wie eine Allee. Die Berliner Straße quert das nördliche Gründerzeitgebiet der Stadt. Zahlreiche Villen entlang der Straße künden von der wirtschaftlichen Bedeutung Geras im vergangenen Jahrhundert. Der Hauptbahnhof ist von der Berliner Straße fußläufig nur 300 Meter entfernt.

Stadtmitte Süd

In der südlichen Stadtmitte verfügt die „Glück Auf” über Wohnungen nur wenige Gehminuten von den Gera-Arcaden entfernt, sowie Wohnungen an der Sommerbadstraße und im Wintergarten. Alle Häuser befinden sich auf gut durchgrünten Grundstücken. Gegenüber der Sommerbadstraße befindet sich der Bugapark. Das Alter der Gebäude ist sehr unterschiedlich, teilweise wurden sie bereits in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut. In den kommenden Jahren werden alle drei Häuser in der Reichsstraße und im Anna-Schneider-Weg saniert. Aufzüge werden angebaut und alle Wohnungen erhalten neue Balkone.

Wohnpark „Berliner Straße” und die Geschäftsstelle der „Glück Auf”
Plauensche Straße
Am Sommerbad
Anna-Schneider-Weg
Robert-Blum-Straße
Levenstraße
Gagarinstraße
 

Wohnplus

  • Einzel- und Großhändler, Banken, gastronomische Einrichtungen, Hotels,
  • MVZ SRH Poliklinik Gera und Asklepios MVZ Mitteldeutschland, Apotheken, Arztpraxen,
  • Kitas: „Kreativhaus”, „Knirpsenland“, „Tinzer Spatzen”, „Haus des Kindes”, „An der Wasserkunst”; Pfortener Schule; Karl-Theodor-Liebe-, Zabel- und Goethe-Gymnasium; SBBS Technik Gera; Grundig-Akademie Gera; SBBS Wirtschaft/Verwaltung; Bildungszentrum für medizinische Heilhilfsberufe GmbH; Duale Hochschule Gera-Eisenach,
  • Ev.-Freikirchliche Gemeinde, Kirche St. Johannis, Salvator-Kirche, Kirche St. Trinitatis
  • Anbindung an alle Bus- und Bahnlinien des GVB, Haupt- und Busbahnhof,
  • Geschäftsstellen der WBG „Glück Auf” Gera eG sowie der Tochterunternehmen „Glück Auf” Pegeservice GmbH und „Glück Auf” Wohnservice GmbH

Lusan

Lusan entstand in den 70-er und 80-er Jahren im Süden Gera und ist der einwohnerreichste Stadtteil. Lusan hat sich in den letzten Jahren zu einem Wohnstandort entwickelt, in dem sich alle Generationen wohlfühlen. Der „Glück Auf” Bestand ist sehr vielfältig, er umfasst Wohnungsstandards von teil- bis komplett saniert, die Grundrisse reichen von der 1-Raum-Singlewohnung bis hin zur großzügigen 5-Raum-Familienwohnung. Umfangreiche Um- und Rückbaumaßnahmen in den vergangenen Jahren lockern das Wohnensemble auf. Zahlreiche Grün- und Freiflächen gehören heute zum Bild von Lusan. Ein besonders gelungenes Wohnquartier ist der Birkenpark: Individuell umgebaute Wohngebäude mit einer abgestimmten Fassadengestaltung begrenzen einen fast 30.000 m2 großen attraktiv gestalteten Park.

Blick auf Lusan
Uhlstraße
Birkenstraße
Franz-Stephan-Straße
Karl-Matthes-Straße
Kiefernstraße
Schleizer Straße
Eiselstraße 116–122

Wohnplus

  • mehrere Einkaufsmärkte (z.B. Kauand, Rewe, Aldi, Edeka und dm-Drogeriemarkt) Filiale der Volksbank eG und der Sparkasse Gera-Greiz, Aral Tankstelle, Restaurants
  • Apotheken und Arztpraxen; Seniorenheim „Kurt Neubert”, Kath. Seniorenheim „Edith Stein”; Tierklinik
  • Kitas: „Perlboot“, „Kinderland”, „Sonnenkäfer”, „Sonnenblume”, „Traumwelt” und Freier Waldorfkindergarten; Grundschulen „Erich Kästner” und „Wilhelm Busch”; Freie Waldorfschule Gera, Integrierte Gesamtschule, 4. Regelschule; Schullandheim
  • Sportplatz Brüte, Kindervereinigung Bummerang, Stadtteilbüro Lusan,
  • Kath. Kirche, ev. Kirche St. Ursula
  • südwestlich der B 92, Buslinie 13 + 15 und Stadtbahnlinie 2 + 3

Gera-Ost

Charakteristisch für viele Häuser in Gera-Ost und auf dem sogenannten Galgenberg ist die vom Bauhausstil geprägte Architektur der 20er und 30er Jahre. Die Gebäudeensemble stehen heute zum Teil unter Denkmalschutz. Die Häuser der „Glück Auf” befinden sich auf großen Grundstücken. Für eine gute Wohnlage sorgen die vielen Gärten, die angrenzende Bebauung mit vielen Einfamilienhäusern und der Weitblick über Gera. In der Laasener Straße 106 hat die „Glück Auf” 2015 ein Wohnhaus komplett umgebaut, so dass zahlreiche barrierearme Wohnungen entstanden sind.

Blick auf das Wohngebiet Gera-Ost
Brehmstraße/Straße des Bergmanns
Laasener Straße/Hebbelstraße
Mittelstraße
Straße des Bergmanns
 
 
 

Wohnplus

  • Einkaufszentrum Dornaer Straße
  • Berg-Apotheke; Kinderarzt und Physiotherapie in ehemaliger GWG-Geschäftsstelle
  • Kita „Am Schreberweg” und Osterlandgymnasium
  • Hotel „Am Galgenberg”
  • Buslinien 10 + 17, gute Verkehrsanbindung an den Stadtring sowie die Bundesstraße 2 + 92

Dornaer Höhe

Das kleine Wohngebiet Dornaer Höhe liegt im Osten Geras, umgeben von angrenzenden Feldern und Gartenanlagen profitiert es von den hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten und der guten ÖPNV-Anbindung. Alle Häuser wurden (auch energetisch) saniert, überall wurden Balkone und teilweise Aufzüge angebaut. Durch Teilabrisse entstanden Freifläche, die zum Teil als PKW-Stellplätze genutzt werden. In der Pskower Straße 36–40 befindet sich eine Senioren-Wohnanlage, in der ambulant betreutes Wohnen für Menschen mit Pflegebedarf angeboten wird.

Blick über die Felder
Seniorenwohnanlage Pskower Straße
Pskower Straße
Pskower Straße
Dornaer- und Plzener Straße
Pskower Straße
 
 

Wohnplus

  • Netto-Einkaufsmarkt direkt am Wohngebiet, Einkaufszentrum in der Dornaer Straße mit Restaurant
  • Integrative Kita „Kinderglück”
  • Physiotherapie
  • Eiscafé, Bistro und Bäckerei
  • Buslinie 10 + 17, gute Verkehrsanbindung zur Autobahn A4, den Bundesstraßen B2 und B 92 sowie zum Stadtring Süd-Ost

Debschwitz

Dieser Stadtteil ist geprägt durch Gründerzeitbebauung, Stadtvillen und den Wohnungsbau der 60-er und 70-er Jahre. Charakteristisch ist die starke Durchgrünung und die Nähe zum Stadtwald. Sowohl diese naturräumlichen Potentiale als auch die infrastrukturelle Ausstattung führen zu einer hohen Wohnzufriedenheit in Debschwitz. Die „Glück Auf” hat in den vergangenen Jahren ihre gesamten Häuser in Debschwitz umfangreich saniert. Die Elstsersiedlung Debschwitz wurde als komplettes Wohnensemble in mehreren Bauabschnitten saniert. Hier entstanden Wohnungen für alle Generationen.

Blick auf Debschwitz
Debschwitzer Strasse
Eiselstraße
Fröbelstraße
Heinrich-Zille-Straße
Liselotte-Herrmann-Straße
Karl-Marx-Allee
Südstraße

Wohnplus

  • Einkaufszentren (Norma, Netto, Penny), Einzelhändler, Sparkasse,
  • Apotheke und Arztpraxen
  • Kita „Storchennest”, „Am Fuchsturm”, „Kinderwelt”; Hans-Christian-Andersen-Grundschule, Debschwitzer Schule, Staatliche berufsbildende Schule – Gewerbliche Berufe
  • Hotel „An der Elster”
  • Straßenbahnlinie 3, gute Verkehrsanbindung an den Stadtring und die Bundesstraße 2 + 92

Zwötzen

Die Häuser der „Glück Auf” in Zwötzen bilden ein kleines, in sich abgeschlossenes Wohngebiet. Charakteristisch sind die großen gepflegten Freianlagen und die umgebenden Siedlungs- und Kleingartenflächen mit viel Grün. Es besteht kein Durchgangsverkehr – damit ist dieses Wohngebiet sehr ruhig gelegen und dennoch schnell erreichbar. Die Häuser wurden energetisch saniert, im Zuge der Sanierung erhielten alle Wohnungen auch neue Balkone.

Fritz-Reuter-Straße
Walter-Gerber-Straße
Walter-Gerber-Straße
Walter-Gerber-Straße

Wohnplus

  • Penny-Markt mit Fleischer, Bäcker, Blumenladen und Getränkefachmarkt, Rewe-Markt, Rossmann-Drogerie
  • Grundschule Zwötzen, Kita „Heinrichsstift”
  • zwei Gaststätten in unmittelbarer Nähe, ebenso die „Volkskunst” und das Zwötzener Stadion
  • Straßenbahnwendeschleife Zwötzen mit Haltestellen für Stadtbahnlinie 1 und Buslinien 16 + 18